Urlaub in Rom: Sportliche Aktivitäten

Rom ist nicht nur eine der schönsten Städte Italiens, sondern auch Europas und wahrscheinlich auch der ganzen Welt. Wer beim Rom Urlaub nicht auf Bewegung verzichten möchte, sollte die Sightseeing-Busse lieber vermeiden und stattdessen die Stadterkundung auf eigene Faust auf sich nehmen. Welche Möglichkeiten gibt es, die ewige Stadt und ihre Umgebung zu erkunden und dennoch aktiv zu sein?

Rom entdecken

Wohl die unkomplizierteste Möglichkeit in Rom sportlich tätig zu sein, ist das Laufen. Die italienische Hauptstadt hat so viele Sehenswürdigkeiten, dass es kaum vermeidbar ist, sie durch lange, ausgiebige Spaziergänge zu entdecken. Das Kolosseum, der Vatikan, das Pantheon, die Katakomben und das Forum Romanum sind dabei nur ein paar tolle Ausflugsziele. Oder man läuft einfach von Restaurant zu Restaurant beziehungsweise Café und genießt das köstliche, original italienische Essen.

Wandern in der Umgebung von Rom

Wer Wanderungen bevorzugt, der kann in und um Rom schöne Routen finden. Malerische Natur kann man zum Beispiel auf dem Wanderweg zum Gipfel des Monte Gennaro sehen. Der Berg liegt nicht weit außerhalb von Rom. Er bietet einen unvergesslichen und traumhaften Ausblick auf die Weltmetropole. Auch eine archäologische Stätte liegt in der Nähe vom Berg Gennaro. Von dieser Ruine aus gibt es ebenfalls eine tolle Panoramasicht.
Ein Geheimtipp ist Castel Giuliano. Der Vorort von Rom hat eine Bevölkerung von weniger als zweihundert Menschen und ist somit ein idyllisches, kleines Dorf. Ein langer Wanderweg vom Dorf führt durch den märchenhaften Wald zu einem wunderschönen Wasserfall. Castel Giuliano befindet sich allerdings ein ganzes Stück weit weg von Rom. Etwa 70 Minuten fährt man mit dem Auto von der Stadt dorthin.

Mit dem Rad unterwegs

Eine weitere tolle Option, um Rom zu erkunden, ist sich mit dem Fahrrad beziehungsweise dem E-Bike fortzubewegen. In Rom und Umgebung gibt es dafür viele verschiedene Möglichkeiten.
Ein Beispiel für exzellente Radrouten sind die Via Appia und die Via Appia Antica. Hier gibt es Geschichte und Kultur in der schönen Natur abseits der Großstadt zu entdecken. Bei der Via Appia und der Via Appia Antica handelt es sich um zwei verschiedene Routen, die aber nahe beieinander liegen.
Möchte man lieber die weltberühmten Sehenswürdigkeiten genießen, kann man einen Tourguide mieten und gemeinsam in Gruppen die Stadt per Fahrrad oder E-Bike durchqueren. Monumente wie das Kolosseum oder der Trevi-Brunnen können so in Ruhe und mit zusätzlichen, interessanten Infos innerhalb von ein paar Stunden besichtigt werden.
Wer Rom lieber beim Sonnenuntergang oder gegen Abend mit dem Rad entdecken möchte, kann dies auch tun. Die Möglichkeit, dass man wegen der späteren Uhrzeit in weniger Touristenmengen gerät, besteht dabei durchaus. Auch hierbei kann ein Guide führen. Die Guides können übrigens in fast allen Sprachen organisiert werden, zum Beispiel Englisch oder Deutsch.

Wassersport

Etwa 45 Minuten von Rom entfernt liegt der Albaner See in der Kleinstadt Castel Gandolfo. Dort kann man mit dem Kajak durchs Wasser fahren. Beim Paddeln kann man die ruhige Natur abseits der großen Metropole genießen.
Aber auch am Meer in der Nähe von Rom kann man Wassersportarten betreiben. Möglichkeiten zum Kite- oder Windsurfen gibt es zum Beispiel in Ostia. Ostia ist ein beliebter Strand bei Rom. Selbstverständlich kann man hier auch schwimmen und sich am Strand sonnen.

In Rom gibt es also viele Möglichkeiten, sportlich aktiv zu werden. Wer möchte, kann laufen oder wandern. Wer etwas mehr Abwechslung beim Sightseeing möchte, kann das Fahrrad oder das E-Bike als Fortbewegungsmittel auswählen. Bevorzugt man doch eher das Wasser, stehen Kajaks, Kitesurfen, Windsurfen oder natürlich Schwimmen zur Auswahl.
Ob man sich viel oder wenig bewegt – die ewige Stadt ist immer eine Reise wert, denn es gibt viel zu entdecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.