Die 5 schönsten Nordseestrände

Im Sommer hat die Nordsee einiges zu bieten. Die facettenreiche Natur wird für erholsame und unvergessliche Augenblicke sorgen. Das einzigartige Wattenmeer und die weiten und traumhaften Nordseestrände machen den Urlaub zum Erlebnis. Nicht umsonst erklärte UNESCO die unvergleichliche Kulisse des Watts zum Weltnaturerbe. Immer wieder begeistern die Wanderungen und die Landschaft Alt und Jung. Im Sommer stellen zahlreiche Urlaubsorte ein großes Angebot an Veranstaltungen für die Urlauber zur Verfügung. Der Sommer an der Nordsee ist nicht nur für Badenixen, sondern auch für Landratten ein voller Genuss. Die Nordsee zieht immer mehr deutsche und auch ausländische Besucher an. Die frische Seeluft, die gute Wasserqualität und die endlosen und zahlreichen Strände machen den Urlaub an der Nordseeküste unverwechselbar. Nachfolgend werden die 5 schönsten Nordseestrände vorgestellt.

1. Der Strand in Sankt Peter-Ording

Der Strand ist 12 km lang und es gibt eine Strandkorbvermietung. Entlang des Strandes gibt es zahlreiche Cafés und Restaurants, wo man den Blick aufs Meer genießen kann. Hunde sind an allen Strandabschnitten in Sankt Peter-Ording gern gesehene Gäste. Für Kinder gibt es eine Vielzahl an Spielplätzen. Eine kostenlose Kinderanimation wird in den Sommermonaten zur Verfügung gestellt. Es ist einer der Nordseestrände, die optimale Bedingungen und ausreichend Platz zum Windsurfen oder Kiten bietet. Einige Anbieter bringen Anfängern die wesentlichen Tricks und die wichtigsten Kniffe bei.

Tipp: Besonders flach ist das Wattenmeer an der Badestelle Bad, die besonders für Kinder geeignet ist, da der Einstige ins Wasser sehr angenehm ist.

2. Nordsee-Lagune Butjadingen

Die Lagune ist für alle Urlauber gut geeignet, die nicht nur im Strandkorb faulenzen wollen, sondern auch etwas Action erwarten. Für Erwachsene gibt es Volleyball- und Fußballfelder und für die Kinder Matsch- und Wasserspielplätze, und zwar unter Aufsicht der DLRG. Für die Kleinen gibt es außerdem zahlreiche Spielmöglichkeiten wie Wassertretboote, die Pirateninsel, eine Wasserseilbahn oder ein Kletterturm. All das macht den künstlich angelegten See zum großen Abenteuerspielplatz. Die Lagune ist ein Outdoor-Veranstaltungszentrum und ein Schauplatz diverser Veranstaltungen. Dazu zählen beispielsweise Comedy Open-Air, Spiele ohne Grenzen, jährliches Neujahrsschwimmen und Beachpartys.

Hinweis: Das ist der einzige Salzwasser-Badesee in Deutschland, an dem gezeitenunabhängig d.h. auch bei Ebbe gebadet werden kann.

3. Juister Strand

Juister Strand wird auch als die längste Sandbank der Welt bezeichnet. Die Nordseeinsel Juist hat einen 17 km langen Sandstrand, der auch in der Hochsaison abgeschiedene Bereiche aufweist. Juister Strand ist einer der Nordseestrände, an dem Familien mit Kindern sehr gerne ihren Urlaub verbringen. Die Rettungsschwimmer der DLRG überwachen zahlreiche Strandabschnitte. Die autofreie Insel ist entweder mit dem Flugzeug oder mit der Fähre zu erreichen. Der Strand in Juist ist optimal für lange Spaziergänge. Cafés und Restaurants sind allerdings nur bei den Ortschaften zu finden.

4. Der Strand Lister Ellenbogen

Der Strand auf Sylt ist einer der schönsten Nordseestrände und der nördlichste deutsche Strand. Aufgrund der Strömungen kann es auf dem Lister Ellenbogen sehr schwierig mit dem Baden sein. Die optimalen Bedingungen bietet der Strand für Wassersportler. Für Windsurfer und Kiter ist dieser Strand ein Paradies. Einige Abschnitte mit flachem Wasser sind optimal für Anfänger. Außerdem gibt es ausreichend Wellen, aufgrund des offenen Meeres. Aktivurlauber und Naturliebhaber werden vom Lister Ellenbogen begeistert sein. Die Natur ist hier am Strand nur Natur, da es keine touristische Infrastruktur gibt. Der Strand befindet sich inmitten eines Naturschutzgebietes. Der breite und feine Sandstrand und die schöne Dünenlandschaft dahinter lädt jeden Urlauber zu einem Spaziergang ein. An diesem Strand gibt es zwei Leuchttürme, die besonders von Romantikern geschätzt werden.

Hinweis: Aufgrund der starken Strömungen ist das Baden am Nordstrand des Ellenbogens strengstens untersagt.

5. Der Strand Friedrichskoog

In Friedrichskoog Spitze gibt es einen Badestrand, der die ganze Familie zum Baden einlädt. Ob baden, spielen oder toben – der Strand in Friedrichskoog ist einer der Nordseestrände, an dem alles möglich ist. Friedrichskoog Spitze ist der ideale Ort und ein sonniges Plätzchen mit einer großen Strandhütte mit vielen Spielsachen und einer Spielwiese. Für Hunde gibt es einen besonderen Strandabschnitt. Das flache Wasser macht den Strand optimal für die Kleinen. Kinder können außerdem auf einer Rutsche ins Meer rutschen oder Sandburgen bauen.

Hinweis: Der Strand in Friedrichskoog hat einen extra Strandabschnitt für FKK-Liebhaber.

6. Geheime Nordseestrände

Es gibt selbstverständlich auch Nordseestrände, an denen es auch in der Hochsaison etwas ruhiger und beschaulicher zugeht. Sowohl auf den Nordseeinseln als auch auf der Festlandküste der Nordsee gibt es beschaulichere Strände abseits der Touristenzentren. Auf diese Weise ist es auch in der Hochsaison möglich, die endlosen Strandabschnitte und die Natur in Abgeschiedenheit und in Ruhe zu genießen. Auf der Insel Norderney ist ein solcher menschenleerer Strandabschnitt zu finden. Vor allen Dingen am unbewohnten Ostende hat man die Chance, etwas Einsamkeit zu finden. In der Nähe von Cuxhaven in Sahlenburg geht es ebenfalls etwas ruhiger zu.

Hinweis: Am Strand in Sahlenburg sind auch die Vierbeiner herzlich willkommen.

Die schönsten Inseln in Deutschland

Bei den Deutschen sind das Mittelmeer oder die Karibik beliebte Urlaubsziele. Allerdings machen immer mehr Deutsche an den Trauminseln direkt vor der Haustür Urlaub.  Zu Deutschland gehören insgesamt 77 Inseln, die so unterschiedlich sind wie die Nord- und Ostsee selbst. Hier kann man selbstverständlich kein subtropisches Klima erwarten, dafür gibt es reichlich frische Seeluft und viel Sonne. Die herrlichen Inseln in der Nord- und Ostsee bieten den Besuchern tiefblaues Meer, weißen Strand und endlose Strände. Obendrein muss man bei einem Traumurlaub in der Heimat weder auf deutsches Fernsehen, noch auf knusprige Frühstücksbrötchen verzichten. Nachfolgend werden die schönsten deutschen Inseln etwas näher vorgestellt.

1. Insel Rügen

Die größte, beliebteste und schönste Insel ist ohne Fähre zu erreichen und bietet eine enorme Auswahl an Freizeitaktivitäten und Urlaubsorten. Besonders beliebt und sehr gerne besucht sind die Kreidefelsen und die einmalige Steilküste. Zahlreiche Urlauber werden von dem Nationalpark Jasmund angelockt. Im Nationalpark gibt es eine Vielzahl an Wanderwegen. Hier kann man unendlich lange Spaziergänge machen und die frische Seeluft einatmen. Umgeben von traumhaft schöner Natur zieht die Insel jedes Jahr Millionen von Besuchern an. Zu beliebten Ausflugszielen gehören außerdem das Kap Arkona und der Baumwipfelpfad bei Binz. Ein brillanter Blick über die Ostseeküste und die Steilküste wird vom Aussichtspunkt Königsstuhl ermöglicht. An dieser Insel kann man zahlreiche Sportarten treiben wie Kiten oder Surfen.

Hinweis: Für  Besucher, die auch im Urlaub mit dem Rad unterwegs sein wollen, hat Rügen ein ausgeschildertes Radwegnetz durch die gesamte Insel.

2. Insel Sylt

Hoch im Norden der Republik ist eine der schönsten deutschen Inseln. Die Insel bietet traumhafte Landschaften, wunderschöne Strände und einen wahren Glamour-Faktor, da hier viele Promis gesichtet werden können. Kaum eine Insel ist so vielfältig wie die Frieseninsel Sylt – traditionell und modern, urban und ländlich zugleich. Auf Sylt gibt es zahllose Möglichkeiten, die Abgeschiedenheit in idyllischer Natur zu suchen oder Shoppen zu gehen. Ob mit der Familie, alleinreisend oder mit dem Hund – Sylt bietet jedem Besucher die perfekte Urlaubszeit. Von der einzigartigen Sandqualität, den endlos langen Stränden und dem tosenden Meer sind Urlauber aus der ganzen Welt begeistert.

Tipp: Beim Besuch der Insel Sylt sollte man auf jeden Fall der Sylter Welle einen Besuch abstatten, ein in Dünen eingebettetes Schwimmbad mit „Black Hole“-Rutsche.

3. Insel Fehmarn

In der schleswig-holsteinischen Ostsee liegt lediglich die Insel Fehmarn, die drittgrößte deutsche Insel. Die Insel ist über die Fehmarnsundbrücke zu erreichen. Für Alt und Jung werden diverse Freizeitaktivitäten auf der Insel angeboten. Feiner Sand und breite Strände sorgen für ein Karibik-Flair. Der Wind schafft auf Fehmarn optimale Bedingungen zum Kiten, Stand-Up-Paddling und zum Surfen. Mit der Familie kann das Galileo Museum oder das Meereszentrum besucht werden, die sich in der Inselhauptstadt Burg befinden. Im Meereszentrum ist es möglich, Meeresbewohner, Korallen oder Haie ganz nah zu erleben. Fünf Leuchttürme und eine Vielzahl an historischen Bauwerken warten auf die Besucher dieser Insel. Der Jimi-Hendrix-Gedenkstein ist für Musikfans ein besonderes Highlight und hier findet jährlich das Jimi-Hendrix-Festival.

Tipp: Fehmarn ist ein wahres Paradies für Vogelkundler. Hier kann man die verschiedensten Vögel beobachten aufgrund der vielfältigen Vogelwelt.

4. Insel Amrum

Von Amrum sind besonders Urlauber angetan, die viel Platz am Strand brauchen. Die Insel besteht zur Hälfe aus Sand. An der endlosen Sandbank ist ausreichend Platz für Mensch und Tier, für FKK-Liebhaber und selbstverständlich mehrere bewachte Badestrände. Ein Kennzeichen dieser Insel ist vor allen Dingen die einzigartige Flora und Fauna. Immer wieder haben Urlauber die Gelegenheit, Schweinswale, Kegelrobben und Seehunde zu beobachten. Naturfreunde werden Amrum lieben aber auch jene Urlauber, die nach Entspannung und absoluter Ruhe und Abgeschiedenheit suchen. Die Insel ist lediglich per Fähre zu erreichen. Das gut ausgebaute Radwegnetz macht das Auto überflüssig. Der Leuchtturm auf der Großdüne ist das Wahrzeichen und liegt in einer faszinierenden Dünenlandschaft.

Tipp: Das alte Friesenhaus  Öömrang Hüs wurde zum Heimatmuseum erklärt und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Hier bekommt man ein Gefühl, um mehrere Jahrzehnte zurückversetzt zu sein.

5. Insel Juist

Der traumhafte Strand der Insel Juist ist rund 17 km lang und an der schmalsten Stelle lediglich 500 m breit. Der Strand ist ideal für endlose Spaziergänge. Zum Sandburgbauen und Drachenfliegen aber auch zu Beachvolleyball gibt es jede Menge Platz, wo sich die Urlauber nach Herzenslust austoben können. Die unberührte Natur lädt zahlreiche Gäste zum ungestörten Urlaubsgenuss ein. Die autofreie Insel können die Gäste am besten mit dem Fahrrad erkunden. Das Meerwasser-Erlebnisbad Töwer Vital ist optimal zum Baden bei kühleren Temperaturen und bei Wellnesanwendungen.

Tipp: Beim Urlaub auf Juist ist ein Spaziergang zum Hammersee auf jeden Fall zu empfehlen. Das ist der einzige Süßwassersee der Nordseeinseln.

Unterschiede Nordsee und Ostsee

Wer seinen Urlaub an der deutschen Küste verbringen will, der kann sich zwischen der Nordsee und der Ostsee entscheiden. Zahlreiche Urlauber zieht es jedes Jahr an diese Küsten. Ausschlaggebende Faktoren sind in erster Linie die Freizeitangebote, das Wetter und der Strand. Vor allen Dingen im Sommer erfreuen sich die Besucher an Kultur- und Wellnesserlebnissen, an gemeinsamen Unternehmungen und an den überfüllten Stränden. Allerdings müssen sich die Besucher die entscheidende Frage stellen, ob es an die Nordsee oder an die Ostsee gehen soll.

Die Gezeiten sind wahrscheinlich die größten Unterschiede zwischen der Nordsee und Ostsee. Die Gezeiten beherrschen das Meer an der Nordsee, sodass bei Ebbe einmalige Naturschauspiele geboten werden.

Das Wetter – Unterschiede Nordsee und Ostsee

Das Wetter ist an der Ostsee deutlich milder und freundlicher, während auf der Nordsee aufgrund der Gezeiten eher ein raues Klima herrscht. Aufgrund der Tatsache, dass auf die Nordsee nordatlantische Tiefdruckgebiete treffen, kann es in den Sommermonaten nicht immer sehr angenehm sein für die Badeurlauber. Meistens herrscht an der Nordsee ein stürmisches und wechselhaftes Wetter und stets starker Wind. Die unruhige Wetterlage sorgt für hohe Wellen, die bei Familien mit Kindern keine idealen Voraussetzungen zur Verfügung stellen. Dafür bietet eine solche Wetterlage optimale Bedingungen für Wassersportler wie Segler und Surfer. Im Gegensatz zur Nordsee ist der Wind- und Wellengang an der Ostsee eher sanft, da die Gezeiten ausbleiben. Daher ist die Ostsee für Urlauber, die mit Kindern anreisen, ein wahres Badeparadies. Im Gegensatz zur Nordsee ist das Wetter an der Ostsee immer sehr freundlich und zum Baden geeignet. Daher ist es optimal für Familien.

 

Tipp: Das unruhige Nordseeklima ist wohltuend für Menschen, die unter Allergien, schwachem Immunsystem oder unter niedrigem Blutdruck leiden.

 

Ausflugsziele – Unterschiede Nordsee und Ostsee

Neben einer Vielzahl an Bademöglichkeiten bietet die Ostsee auch andere interessante Ausflugsziele. Eine Fahrt an die Insel Rügen ist für Wanderfreunde sehr zu empfehlen. Die Insel ist nicht nur ein beliebtes Ziel für Naturliebhaber, Wanderer und Radfahrer, sondern auch die größte Insel der Ostsee. An der Nordsee hingegen werden einmalige Wanderungen zu den vorgelagerten Nordseeinseln aufgrund des einzigartigen Biotops Wattenmeer ermöglicht. Interessant sind außerdem Deichwanderungen, Radtouren am Deich, Reitausflüge und Kutterfahrten zu den Halligen. Im Wattenmeer ist sehr viel zu entdecken und zu beobachten wie zum Beispiel Muscheln oder Krebse. Eine Wattenwanderung sorgt für unvergessliche Augenblicke an der Nordseeküste.

Bei schlechtem Wetter locken an der Nordsee beispielsweise die Thermen Emden, Bad „Sylter Welle“, Bensersiel oder St.-Peter-Ording. Das Angebot entlang der Ostsee ist noch vielfältiger. So gibt es Thermen wie zum Beispiel in Usedom, Zinnowitz, Bad Schwartau, Scharbeutz aber auch die unvergleichlichen Erlebnisbäder wie das „Wonnemar“ in Wismar.

Auch bei dem Angebot der Indoor-Spielplätze kann die Ostsee besser punkten, da das Angebot eindeutig vielfältiger ist.

Salzgehalt – Unterschiede Nordsee und Ostsee

Das Baltische Meer beziehungsweise die Ostsee hat einen Salzgehalt von 1,7 im Westen bis 0,3 % im östlichen Bereich. Von West nach Ost nimmt er dementsprechend stark ab und wirkt sich dadurch auf die Tier- und Pflanzenwelt aus. Nur im Westen der Ostsee gibt es zum Beispiel Seesterne. Der dortige Salzgehalt ist für Seeigel zu gering, sodass sie nur in der Nordsee zu sehen sind. Somit gilt es als größtes Brackwassermeer der Welt. Es kommt seit den 80er Jahren ungefähr alle 10 Jahre zum Einstrom des sauerstoffhaltigen Salzwassers aus der Nordsee. Der Salzgehalt der Ostsee liegt viel tiefer als der Nordsee-Salzgehalt.

Im Unterschied zur Ostsee ist der Salzgehalt an der Nordsee im Durchschnitt etwa 3,5 %.

Eine Gemeinsamkeit trotz vieler Unterschiede

Es bestehen sowohl meteorologische und hydrologische, als auch landschaftliche Unterschiede zwischen der Nordsee und Ostsee. Allerdings gibt es auch eine Gemeinsamkeit. Denn sowohl die Ostsee als auch die Nordsee haben ihre Stammgäste und ihre Fans. Diese lieben den Wind, die Strände und das Meer und bevorzugen die Regionen der Nord- und Ostsee mehr als Ibiza und Mallorca. Der Tourismus steigt seit 1991 an beiden Meeren trotz der großen Unterschiede zwischen Nordsee und Ostsee.